Aktuelles


Vortrag beim 1. Europäischen Symposium für Biopathology

Am 14. Juni 2012 sprach Prof. Dietel auf dem 1. Europäischen Symposium für Biopathologie zum Thema: "Systems Pathology: Emerging integrative pathology". Das Video befindet sich auf der Seite der Veranstaltung.


Ehrenmitglied der DGS

Für seine großen Verdienste im Kampf gegen Brustkrebs wurde auf Beschluss des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Senologie
Herrn Prof. M. Dietel am 5. Juli 2012 die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

an image

Sino-German Health-Care Group - Projekte in China

Als Vorsitzender der Sino-German Health-Care Group leitet Prof. Dietel mehrere Projekte in China, die u.a. wissenschaftliche Kooperationen, den Neubau von Krankenhäusern und die Etablierung neuer Pathologie-Laboratorien nach deutschem Muster in verschiedenen Städten Chinas beinhalten. Das anhängende Video zeigt Prof. Dietel im Gespräch mit dem Bürgermeister und dem Vice-Bürgermeister der Millionenmetropole Tianjin sowie der anschließenden Unterschriftszeremonie während des Symposiums "Deutsch-Chinesisches Kooperationsprojekt zur Medizinwirtschaft und Biotechnologie", das als Startsignal zum Bau eines akademischen Krankenhauses und einem angrenzenden medizinischen BioTec-Parks Anfang Juni in Tianjin stattfand. Die Partner sind u.a. der Projektverantwortliche von Tianjin sowie die (fließend Deutsch sprechende) Dekanin der Nankai-Universität. Das Treffen wurde vom International Co-operation Center der National Development and Reform Commission (ICC-NDRC) der Volksrepublik China und der G-S-HCG sowie der Stadt Tianjin gemeinsam organisiert. Es wurde eine Projektarbeitsgruppe eingerichtet, die die Projekte und begleitet.


CeBIT 2012: Neue Methoden zur Beurteilung der Wirksamkeit von Medikamenten

an image Auf der Computermesse CeBit 2012, hoher Besuch am Stand von SAP.

Prof. Dietel erklärt der Bundeskanzlerin,
Frau Angela Merkel, die neuen medizinisch-technischen Verfahren zur Beurteilung der Wirksamkeit von individuell verordneten Medikamenten zur Therapie von Brustkrebs.


Zur wachsenden Bedeutung der prädiktiven Pathologie in der Onkologie

Die Pathologie war bis vor wenigen Jahren im Wesentlichen ein diagnostisch orientiertes Fachgebiet. Wir haben Gewebeproben untersucht und anhand der Befunde den Weg für eine exakte Krankheitsdiagnose gebahnt. So geschieht es größten Teils bis heute.
Zunehmend kommt nunmehr die funktionelle Charakterisierung von Tumoren zu Einsatz. Diese führt nicht nur zu einer präziseren und umfassenderen Diagnostik, sondern bereitet auch der gezielten Therapie den Weg. Die Pathologie entwickelt sich mehr und mehr zu einer Molekularpathologie, die durchaus prädiktive Bedeutung für die Wirksamkeit einer Therapie hat und deshalb auch als "prädiktive Pathologie" bezeichnet wird. Denn anhand des pathologischen Befundes lässt sich in vielen Fällen vorhersehen, welche Therapie voraussichtlich beim betreffenden Patienten erfolgreich sein wird.

Die prädiktive Pathologie wird dazu beitragen, dass die personalisierte Krebstherapie Realität werden kann.

Hier das komplette Interview, veröffentlicht in der Medical Tribune Nr.7 vom November 2010.


Weitere Informationen zur Forschungskooperation der Pathologen allgemein, sowie speziell der Arbeitsgemeinschaft Molekularpathologie, finden Sie auch auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Pathologie.


Molekulare Diagnostik

Solide Tumoren am runden Tisch, Vortrag am 03.11. 2010:
Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des metastasierten kolorektalen Karzinoms
Sie können gern das Video und die Präsentation online ansehen**.


127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Merck Serono Satellitensymposium Interdisziplinäres Therapiemanagement von Patienten mit Metastasen eines kolorektalen Karzinoms: Am 21.04.2010, in Berlin, habe ich einen Vortrag zum Thema
KRAS - prädiktiver Marker für eine maßgeschneiderte Therapie des mCRC gehalten.
Sie können gern das Video und die Präsentation online ansehen**.



**Zur Darstellung der Videos muss Ihr Browser über ein aktives Plugin für den Microsoft (TM) Mediaplayer-Plugin verfügen. Möglicherweise müssen auch Einstellungen der Windowsfirewall und, wenn vorhanden, der zentralen LAN/WAN Firewall angepasst werden. Hinweise dazu gibt die Firma Microsoft hier.

Last Updated (2012-06-29 15:30)