1948 - 1983

*10.9.48

als Sohn von Prof. Dr. H. Dietel und seiner Frau Magda, geb. Rüting

1975

Vermählung mit Marion Dietel, geb., Paris, * 12.7.50

1976

Geburt des Sohnes Moritz Dietel

1968

1974

Studium der Humanmedizin in Hamburg

1974

Ärztliches Staatsexamen

1975

Medizinalassistent im Allgemeinen Krankenhaus Altona und am Institut für Pathologie des Universitäts-Krankenhauses Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. Seifert)

1976

Approbation
wissenschaftlicher Assistent am Institut für Pathologie des Universi­täts-Krankenhauses Eppendorf (Direktor Prof. Dr. Seifert)

1977

Promotion zum Dr. med.
Thema der Dissertation: "Wirkung von ver­schiedenen Kalziumkonzentrationen, Dibutyryl-cAMP und 1,25-Dihydro­xycholecalciferol auf die Nebenschilddrüsen".
Doktorvater: Prof. Dr. E. Altenähr

1978

Mitglied im Sonderforschungsbereich 34 der Deutschen Forschungs­gemeinschaft. Thema:Endokrinologie, Leitung des Teilprojektes E 1

1981

Habilitation zum Thema: "Funktionelle Morphologie und Pathologie der Nebenschilddrüsen. Sekretionsstudie mittels Gewebekultur, Elektronen­mikroskopie, Ultrahistochemie, Immunhistochemie, Morphometrie und Radioimmunoassay".

Lehrbefugnis (§ 97,7 Hamburg HG) durch den Fachbereichsrat Medizin für das Fach "AllgemeinePathologie und Pathologische Anatomie".

Verleihung des Paul-Matini-Preises

Anerkennung zum Arzt für Pathologie durch die Ärztekammer Hamburg

Hochschulassistentur (C1) am Institut für Pathologie

1983

Studienaufenthalt in Mailand auf Einladung des Instituts für Pathologie und Histologie der Universität Mailand